Über mich

Mein Leben mit der Behinderung: Ich…

Meine Name ist Patrick Portscheller. Ich bin 28 Jahre alt und lebe zusammen mit meiner Familie im Saarland. An den Wochenenden versuche ich als großer Fan des 1. FC Kaiserslautern, „mein“ Team so oft es eben geht im Stadion zu unterstützen.  Ich begeistere mich für Musik, Technik und vor allem Filme – Zuhause oder auch im Kino. Im Sommer treffe ich mich gern mit Freunden am Saarbrücker Staden, um die Sonne und ein Bier zu genießen. Auch Konzert- oder Discobesuche stehen ganz oben auf meiner To-Do-Liste.

Nüchtern betrachtet, würde ich behaupten, dass diese Beschreibung auf viele Gleichaltrige mehr oder weniger auch zutrifft. Was mich von ihnen unterscheidet? Ich brauche Unterstützung – bei allem, was ich tue.

…und die Anderen

Als Tetraspastiker bin ich nicht nur auf den Rollstuhl angewiesen, sondern auch auf Menschen, die mir bei der Bewältigung meines Alltags behilflich sind:

  • Grundpflege

Die Grundpflege umfasst vor allem den Bereich der Körperpflege. Meine Wohnung verfügt zwar über eine gehobene Pflegeausstattung, ich selbst kann sie jedoch ohne Hilfe nicht bedienen.

  • Mobilität

Aus dem Bett, in den Rollstuhl, ins Auto, zum Konzert oder Fußballspiel – Sie wissen, was ich meine.

  • Nahrungsaufnahme

Obwohl ich Nahrung und Getränke größtenteils ohne Hilfe zu mir nehmen kann, benötige ich Unterstützung bei den feinmotorischen Handlungen in der Küche: Kochen, Öffnen von Flaschen oder sonstigen Behältern, den Joghurt aus dem letzten Winkel des Kühlschranks hervor holen – kurz: Dinge, die gesunde Menschen ohne großes Nachdenken einfach tun.

Natürlich gibt es viele Angebote, um das Leben auch für Menschen mit Behinderung so angenehm wie möglich zu gestalten und ihre Versorgung zu sichern. Was mir lange Zeit jedoch fehlte, war die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, wer mir welche Hilfestellung leistet und wann. 2013 wurde ich auf eine Alternative zu Heim und Pflegedienst aufmerksam, die es mir erlaubt, mein Leben so individuell und autonom wie möglich zu gestalten: Das Arbeitgebermodell!

Erfahren Sie mehr über die Vorteile dieses noch recht jungen Systems zur Förderung der Selbstbestimmung behinderter Menschen! Sie haben Fragen oder möchten mich näher kennenlernen? Schreiben Sie mir eine EMail oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Advertisements